Sie adoptieren einen Welpen aus dem Tierasyl, kommen aber nach einigen Tagen wieder zurück

Christina und ihr Verlobter Vincent wussten schon recht früh, dass ihre Idealfamilie aus Papa, Mama und zwei lieben Kindern mit nur geringem Altersunterschied bestand, damit die Kinder zusammen aufwachsen und spielen konnten. Wie die meisten Menschen aber wissen, ist das Gründen einer Familie nichts, was man mal ‚so eben schnell‘ macht. Kinder zu bekommen und zu erziehen ist harte aber auch eine befriedigende Arbeit. Darum wollen die meisten Eltern zu 100% sicher sein, dass sie dazu auch wirklich bereit sind. Auch Christina und Vincent dachten darüber nach und kamen zu der Schlussfolgerung, dass sie noch nicht dazu bereit waren, dennoch wollten sie einen ersten Schritt in diese Richtung wagen. Aber wie sollte der aussehen? Christina und Vincent entschlossen sich als ‚ersten Schritt‘ einen Welpen aus dem Tierasyl zu adoptieren.

Raven
Wie bereits erwähnt: Irgendwo muss man anfangen, wenn man eine Familie gründen will, darum beschlossen Christina und ihr Verlobter ins Tierasyl zu gehen und einen Hund zu adoptieren. Nachdem sie mehrere Asyle besucht hatten, entdeckten sie einen wunderschönen Tamaskan-Welpen namens Raven, den sie direkt ins Herz schlossen. Das Paar zögerte keine Sekunde und adoptierte Raven und nahm sie mit nach Hause. Raven kam in ein sehr warmes Nest, mit den liebevollsten Herrchen, die sie sich nur wünschen konnte. Das sollte sich für das niedliche Hündchen aber schnell ändern…

Willkommen zu Hause
Raven brauchte nicht lange, bis sie sich an ihr neues zu Hause gewöhnt hatte, aber je bessern Christina und Vincent sie kennenlernten, desto mehr zweifelten sie an ihrer Wahl, was das Hundekind betraf. Das kam durch ein ganz bestimmtes Problem, dass schon sehr bald nicht mehr zu ignorieren war. Lies schnell weiter!